• Es gibt noch ein Test Image. Peter ist sehr aktiv darin, Kerneländerungen upstream zu melden, so weit ich das richtig überblicke. Ich hatte so ein wenig Probleme zu verstehen, wie Peter sein Image aufgebaut hat. Heute habe ich mir als erstes mal die Struktur angesehen.

    Boot-Menü

    So sieht das Boot-Menü aus, wenn man das Image startet.

    Quartz64 Installer
    1:      Buildroot-recovery Quartz64 Model A
    2:      Buildroot-recovery Quartz64 Model A
    3:      Debian-Installer Quartz64 Model A
    4:      Debian-Installer Quartz64 Model B
    5:      Boot Root SDMMC Quartz64 Model A
    6:      Boot Root SDMMC Quartz64 Model B
    7:      Boot Root eMMC Quartz64 Model A
    8:      Boot Root eMMC Quartz64 Model B
    

    SD-Karte

    e9951ad4-34fb-4dce-a01d-a003958d14c7-grafik.png

    Dabei fiel mir auf, das die Partition 7 nur ein leeres Laufwerk ist. Aha, dann weiß ich auch wohin das Debian installiert werden muss.

    Den Debian Installer mit der Option Nummer 3 gestartet und den Installationsvorgang gestartet. Bei der Partitionierung auf Manuell gehen und nur die Partition7 für Root auswählen. Dann weiter machen. Er meckert über nicht vorhandene swap Partition - geschenkt 😉

    Nach Abschluss der Installation neustarten und nun die Option Nummer 5 auswählen. Dann startet er das installierte Debian.

    root@quartz64:/etc# lsb_release -a
    No LSB modules are available.
    Distributor ID:	Debian
    Description:	Debian GNU/Linux 10 (buster)
    Release:	10
    Codename:	buster
    

    Kernel-Version

    root@quartz64:~# uname -a
    Linux quartz64 5.13.0-rc4-next-20210603 #1 SMP PREEMPT Sat Jun 26 13:03:43 UTC 2021 aarch64 GNU/Linux
    

  • Beim Image vom Peter geht die PCIe-Schnittstelle nicht. Wird wohl kein Kernel-Modul geladen, ist auch nicht vorhanden.

  • 2
  • 3
  • 5
  • 1
  • 3
  • 1
  • 7
  • 1