Aufbruch_Fahrrad

Düsseldorfer Fahrradkongress



  • Datum: 15. Mai 2018 von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr

    0_1525447661876_Fahrradkongress.png

    https://www.duesseldorf.de/radschlag/fahrradkongress.html



  • Gestern habe ich dann mal den 1. Düsseldorfer Fahrradkongress besucht, mit mir waren noch etwa 300 Bürger der Einladung gefolgt. Hier mein kurzer Bericht zu der Veranstaltung.

    Die Veranstaltung fand in der Turbinenhalle der Stadtwerke Düsseldorf statt.

    0_1526445889106_IMG_20180515_143341.jpg

    0_1526445904952_IMG_20180515_143351.jpg

    0_1526445935274_IMG_20180515_143508.jpg

    0_1526445981580_IMG_20180515_150018.jpg

    Am Eingangsbereich bekam man an einer Wand alle derzeitigen Radverkehrsmaßnahmen zu sehen.

    0_1526446074399_IMG_20180515_143803.jpg

    0_1526446095345_IMG_20180515_143815.jpg

    Die Veranstaltung wurde vom Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf Hr. Thomas Geisel eröffnet. Hier einige Zitate aus seiner Rede.

    "Es gibt nur Argumente für das Fahrrad. Das Rad beansprucht nur wenig Raum, es ist komplett emissionsfrei, gesundheitsfördernd und macht Spaß."

    "Wir müssen Stimmung machen für das Fahrrad, dass es "hip" ist, mit dem Rad zu fahren und, dass es Spaß macht."

    Quelle: https://twitter.com/Duesseldorf/status/996377819285458944

    Gut, dann werden wir jetzt mal etwas kritisch. Das Radfahren Spaß macht, da sind wir uns einig. Zwei Bilder dazu.

    0_1526446485362_IMG_20180515_142959_800.jpg

    0_1526446507891_IMG_20180515_195440_800.jpg

    Wobei wir einem Problem sind, was ganz viele Radfahrer sehr nervt, auch gut zu merken an dem starken Applaus wenn es um das Thema Falschparker ging. Herr Geisel, das ist ihre Pflicht für freie Radwege zu sorgen! Wollen wir hoffen, das die Knöllchen bald deutlich mehr kosten, aber man konnte gestern auch die Information bekommen, das es dazu wohl im Bundesverkehrsministerium keinen geben würde, der das verabschiedet.

    Der ewige Interessenkonflikt, wenn man nach der politischen Karriere für die Autolobby arbeitet. 😉

    Danach kam ein Film, der meinen Blutdruck leicht steigen lies. Es wurde eine Radtour von Düsseldorf-Bilk bis Benrath gezeigt, wo man auch wirklich jeden Park usw. mitgenommen hat um zu zeigen wie schön Düsseldorf ist. Ok, solche Filmchen muss es geben, aber liebe Leute das spiegelt in keiner weise die Realität wieder.

    Mein täglicher Weg führt mich von Benrath in die Innenstadt. An der Schnellstraße vorbei ist ein Radweg, mit Pflaster 😞 Warum sind Straßen nicht gepflastert?

    Bis zur Uni ist der Weg ja noch ganz ok, aber danach wird es heikel. Ich würde mich als sicheren Radfahrer einschätzen, aber an einigen Stellen muss man jetzt "dicke Eier" haben. Bis zur Kopernikusstraße geht es ja noch, bis auf die ewigen Parker in der 2. Reihe. Danach das Stück Himmelgeisterstraße wo sehr oft der Radfahrstreifen zugeparkt ist. Dann bis Bilk Bahnhof durchkämpfen. Dort haben wir wieder einen Radfahrstreifen, der jeden Morgen von Auto's, LKW's usw. vollgestellt ist. Oder auch nur der PKW, der seine Frau zur Arbeit bringt. Kurze Frage. Warum halten sie eigentlich nicht auf der linken Seite der Straße?

    Oder Baustellen, die so geschickt eingerichtet werden, das man unverhofft den Radfahrstreifen verlassen muss um kurz danach wieder an einem LKW vorbei muss. Weiß eigentlich jemand bei der Stadt, das wenn man eine große Baustelle hat, das dort auch ständig LKW's was anliefern? Wisst Ihr? Ok, dann richtet die Baustellen bitte so ein, das es für alle Verkehrsteilnehmer zumutbar ist. Im schlimmsten Fall muss dann an der Stelle nur noch eine Fahrspur aufbleiben.

    Ok, zurück zum Werbefilmchen. Das hat leider mit der Realität in Düsseldorf mal gar nichts zu tuen. Für eine Sonntagsrunde ganz ok, aber wir reden hier von einem Wandel und der muss sich um Pendlerströme kümmern. Schnelle direkte Verbindungen, die man auch vernünftig nutzen kann.

    Ok, weiter mit der Veranstaltung.

    0_1526447105968_IMG_20180515_162636.jpg

    0_1526447177648_45.png

    Was ist bei mir hängen geblieben.

    • Das Thema ist wesentlich komplexer als ich mir das vorgestellt habe.
    • Der Wille in der Politik ist nicht groß genug.
    • Der Verteilungskampf zwischen Autofahrern / Radfahrern und Fußgänger wird noch sehr lange dauern.

    Und zum Schluss eine Aussage, die wirklich gut die Lage in Düsseldorf auf den Punkt brachte. Bei der Podiumsdiskussion sagte Herr Arne Behrensen von http://www.cargobike.jetzt/ in etwa folgendes, nachdem er mit einem Lastenrad eine Runde durch Düsseldorf gemacht hatte und auch die Kö besuchte.

    Wenn man in Düsseldorf drauf angewiesen ist, das die Auto's zum Einkaufen bis auf die KÖ fahren müssen hat man noch eine Menge andere Probleme.

    (So in etwa, aus der Erinnerung. Sollte aber seine Aussage in etwa wiedergeben. Wenn die Videos online sind schau ich das nochmal nach um es evt. zu korrigieren.)

    Was wünsche ich mir für Düsseldorf?

    Mehr Mut! Warum nicht mal darüber nachdenken, die KÖ komplett für den Autoverkehr zu sperren!? Wetten, das das so gut ankommt, das die Umsätze auf der KÖ garantiert nicht sinken? Vielleicht ist aber im Moment auch immer noch einfach die falsche Generation am politischen Ruder, somit wird die Zukunft das hoffentlich ändern.

    Weil so wie es jetzt ist, fährt dieses System voll vor die Wand. Der Innenstadtverkehr wird so in wenigen Jahren zum Erliegen kommen. Gut nur, das es scheinbar in den Köpfen der Planer und Verantwortlichen angekommen ist. Was fehlt?

    Mehr Mut !!


 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren.