IPFire installieren



  • Hier möchte ich Euch mal kurz die Installation einer IPFire vorstellen.

    Voraussetzung, ein PC mit zwei Netzwerkkarten. Ein Installationsmedium was gebootet werden kann. IPFire kann man hier runterladen. Nach dem Booten kommt dann folgendes Fenster. Navigieren kann man mit der TAB-Taste, mit der LEERTASTE setzt man eine Auswahl, die Pfeiltasten dienen zum Auswählen.

    0_1525592166180_pic1.png

    Nun wird die Sprache der Installation abgefragt.

    0_1525592173668_pic_002.png

    Als nächstes die Abfrage mit der Installation zu beginnen.

    0_1525592181168_pic_003.png

    Das übliche Lizenzgelaber 😉

    0_1525592187940_pic_004.png

    Die Abfrage auf welche Festplatte das System installiert werden soll, in meinem Beispiel eine 8GB virtuelle Festplatte.

    0_1525592193182_pic_005.png

    Die Auswahl des Dateisystems. Ich wähle hier ext4. Auf einem BananaPI der nur mit SD-Karte läuft, wäre auch "ext4-Dateisystem ohne Journal" interessant. Das würde die Schreibzugriffe reduzieren. Der Rest ist für Spezialisten 🙂

    0_1525592199706_pic_006.png

    Danach wird die Festplatte partitioniert und das System installiert. Danach erfolgt ein Reboot.

    Dann kommt die Auswahl der Tastatur. In unserem Fall "de".

    0_1525592206582_pic_007.png

    Auswahl Zeitzone. Hier Europe/Berlin

    0_1525592211368_pic_008.png

    Danach einen Hostnamen eingeben, voreingestellt ist ipfire, damit kann man später die ipfire Installation erreichen.

    https://ipfire:444
    

    0_1525592225272_pic_009.png

    Dann den Domänennamen, Standard ist localdomain

    0_1525592232048_pic_010.png

    Dann kommt die Passworterstellung für den Benutzer root. Dieses Passwort ist nicht zu verwechseln mit dem Passwort für die Weboberfläche, das wird im nächsten Schritt erstellt.

    0_1525592236770_pic_011.png

    Die Passworteingabe erfolgt verdeckt, man sieht keine * oder ähnliches. Also nicht wundern, einfach tippen 🙂

    Dann kommt man zur Netzwerkkonfiguration, diese kann man später jederzeit wieder erreichen, dazu gibt man auf der Konsole einfach

    setup
    

    ein.

    Netzwerkkonfigurationsmenü

    Typ der Netzwerkkonfiguration

    0_1525592246408_pic_012.png

    0_1525592287906_pic_013.png

    • RED - Anbindung ans Internet
    • GREEN - lokales Netz
    • BLUE - WLAN
    • ORANGE - DMZ

    Ich wähle hier mal für meine Testinstallation GREEN + RED aus, das ist auch immer die Minimalinstallation. Man braucht also zum Installieren einer IPFire zwingend zwei Netzwerkkarten! Mit einer Netzwerkkarte würde IPFire jetzt meckern..

    0_1525592295140_pic_014.png

    Ich hatte vergessen in VBox eine 2. Netzwerkkarte zuzuordnen. Nach dem Erstellen ließ sich der Menüpunkt erfolgreich auswählen.

    Netzwerkkartenzuordnung

    0_1525592300956_pic_015.png

    Danach müssen den Schnittstellen die Netzwerkkarten zugeordnet werden.

    0_1525592305838_pic_016.png

    Die 1. Schnittstelle soll bei mir an RED angebunden sein. (VBox = Netzwerkbrücke), die 2. Schnittstelle an GREEN (VBox = Netzwerkbrücke)

    0_1525592310148_pic_017.png

    So sieht das dann mit zugewiesenen Netzwerkkarten aus.

    Adresseinstellungen

    0_1525592316428_pic_018.png

    Den Netzwerkkarten müssen jetzt noch Adressen zugewiesen werden.

    GREEN habe ich die Adresse 10.10.1.0 zugewiesen.

    Wenn man RED auswählt, kommt das Fenster hier:

    0_1525592323380_pic_019.png

    Statisch - hier würde meine eine statische IP-Adresse wählen, wenn man eine vom ISP zugewiesen bekommen hat.

    • DHCP - Wenn man eine IP-Adresse vom DHCP beziehen will.
    • PPP-Einwahl - Wenn die IPFire eine Einwahl über ein Modem auslösen würde.

    In meinem Testfall hier, die IPFire wird ja in einer virtuellen Umgebung installiert, wähle ich mal Statisch. Ich bevorzuge feste IP-Adressen für jedes Gerät, das erleichtert ungemein die Arbeit. Hier weise ich jetzt 192.168.1.188 der Karte zu.

    DNS-Gatewayeinstellungen

    0_1525592328708_pic_020.png

    Bei meiner jetzt gewählten Statischen Verbindung muss ich die Felder ausfüllen.

    • Primärer DNS: 192.168.1.1
    • Sekundärer DNS: 8.8.8.8
    • Standard-Gateway: 192.168.1.1

    Der DNS und das Gateway sind im Normalfall die IPFire, also die Schnittstelle RED. Der sekundäre DNS kann leer bleiben. In meinem Beispiel hier ist die virtuelle IPFire nur ein Teilnehmer in meinem Netz, also ist meine echte IPFire als DNS und Gateway eingetragen.

    Nun sind wir fertig mit der Grundkonfiguration der IPFire.

    0_1525592335150_pic_021.png

    Auf Fertig klicken - dann kommt noch die Konfiguration des DHCPs Server von GREEN. Hier mal eine Beispielkonfiguration.

    0_1525592340458_pic_022.png

    Nun sind wir fertig!

    0_1525592345598_pic_023.png

    Danach kommt der Login auf der Konsole

    0_1525592350694_pic_024.png

    Nun könnte man sich auf der Konsole anmelden oder mittels

    https://ipfire:444
    
    https://10.10.1.1:444
    

    mit der Weboberfläche verbinden. Dort nimmt man dann die weitere Konfiguration der IPFire vor. Was man so alles auf der Weboberfläche einstellen kann, dazu schreib ich dann mal später einen Artikel.


 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren.