Das was da oben steht über Firewalld, ganz schnell vergessen. Das brauchen wir nicht, hat auch nur Probleme gemacht.... Man kann ganz normal mit iptables arbeiten, man sollte schon mal eine Firewall konfiguriert haben, das macht es etwas einfacher. Kurzer Test, ob das so klappt wie erwartet. frank@debian:~$ nmap 192.168.3.6 Starting Nmap 7.70 ( https://nmap.org ) at 2019-10-13 19:57 CEST Nmap scan report for 192.168.3.6 Host is up (0.0011s latency). Not shown: 996 filtered ports PORT STATE SERVICE 22/tcp open ssh 80/tcp open http 443/tcp closed https 10000/tcp open snet-sensor-mgmt Das hier sind aktuell die Regeln. root@rockpro64:~# iptables-legacy -L Chain INPUT (policy DROP) target prot opt source destination ACCEPT tcp -- anywhere anywhere tcp multiport ports ssh ACCEPT tcp -- anywhere anywhere tcp multiport ports webmin ACCEPT tcp -- anywhere anywhere tcp multiport ports http ACCEPT tcp -- anywhere anywhere tcp multiport ports https Chain FORWARD (policy ACCEPT) target prot opt source destination Chain OUTPUT (policy ACCEPT) target prot opt source destination Wenn ich das so die ganze Zeit teste, dann zweifel ich immer daran, ob solche Tools(Webmin) irgend einen Vorteil haben!? Mir macht das mittlerweile mehr Arbeit, als wenn ich das alles schnell eben auf der Konsole erledige. Vielleicht bin ich auch nur mittlerweile zu weit weg, von grafischen UI. Ich gebe dem Webmin aber noch ein paar Tage, gibt noch ein paar Sachen zu entdecken.