• Firefox bzw. Mozilla trommelt ja im Moment ganz schön viel Werbung, für Ihren VPN Dienst. Dann wollen wir das mal eben testen.

    Voraussetzung ist ein Firefox Konto und bezahlen muss man auch 😉 Danach kann man sich in den Kundenbereich einloggen und den Mozilla VPN installieren. Für Ubuntu sieht das so aus

    sudo add-apt-repository ppa:mozillacorp/mozillavpn
    sudo apt-get update
    sudo apt-get install mozillavpn
    

    Danach kann man mit

    mozillavpn
    

    den VPN Dienst starten. Dann kommt dieses Fenster.

    APP.png

    Ich denke, das ist nicht so schwer zu verstehen. Man setzt das Land in welchem man den VPN-Server von Mozilla benutzen möchte. Man sieht, das man bis zu 5 Geräte benutzen darf. Wenn man den Dienst jetzt startet, macht der Rechner einen Wireguard Tunnel auf.

    wg
    interface: moz0
      public key: QT8cZOYhZxxxxxxxxxxxxxxxxxBIHaY36DKUU=
      private key: (hidden)
      listening port: 51795
     
    peer: I6LOIdGsXojxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxrxK1W/Qo=
      endpoint: 185.254.xx.x:48373
      allowed ips: 224.0.0.0/3, 208.0.0.0/4, 200.0.0.0/5, 196.0.0.0/6, 194.0.0.0/7, 193.0.0.0/8, 192.0.0.0/9, 192.192.0.0/10, 192.128.0.0/11, 192.176.0.0/12, 192.160.0.0/13, 192.172.0.0/14, 192.170.0.0/15, 192.169.0.0/16, 128.0.0.0/3, 176.0.0.0/5, 188.0.0.0/6, 186.0.0.0/7, 184.0.0.0/8, 185.0.0.0/9, 185.128.0.0/10, 185.192.0.0/11, 185.224.0.0/12, 185.240.0.0/13, 185.248.0.0/14, 185.252.0.0/15, 185.255.0.0/16, 185.254.128.0/17, 185.254.0.0/18, 185.254.96.0/19, 185.254.80.0/20, 185.254.64.0/21, 185.254.76.0/22, 185.254.72.0/23, 185.254.74.0/24, 185.254.75.128/25, 185.254.75.64/26, 185.254.75.32/27, 185.254.75.16/28, 185.254.75.8/29, 185.254.75.0/30, 185.254.75.6/31, 185.254.75.5/32, 160.0.0.0/5, 168.0.0.0/6, 174.0.0.0/7, 173.0.0.0/8, 172.128.0.0/9, 172.64.0.0/10, 172.32.0.0/11, 172.0.0.0/12, 64.0.0.0/2, 32.0.0.0/3, 16.0.0.0/4, 0.0.0.0/5, 12.0.0.0/6, 8.0.0.0/7, 11.0.0.0/8, 10.64.0.1/32
      latest handshake: 35 seconds ago
      transfer: 97.32 KiB received, 117.89 KiB sent
    

    Yeah, interessant 🙂 Das kenne ich ja schon alles. Die gesetzten allowed ips, sind hier im Beispiel für lokale Adresse erweitert. Das kann man unter den Einstellungen einstellen.

    pic002.png

    Wenn der Dienst läuft, sieht das so aus.

    pic001.png

    Mozilla VPN nutzt also einen Wireguard Tunnel, dazu wird ganz normal eine Schnittstelle aufgemacht.

    29: moz0: <POINTOPOINT,NOARP,UP,LOWER_UP> mtu 1420 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
        link/none 
        inet 10.66.159.25/32 scope global moz0
           valid_lft forever preferred_lft forever
        inet6 fc00:bbbb:bbbb:bb01::3:9f18/128 scope global 
           valid_lft forever preferred_lft forever
    

    Ich habe mit dem Dienst aktuell nur ein Problem, wenn ich IPv6 Unterstützung aktiviere, dann bekomme ich massive Verbindungsprobleme. Ich weiß aber, das das nicht an Mozilla VPN leigt, sondern an meinem eigenen Netzwerk Setup. Wenn ich nämlich einen eigenen Wireguard-Tunnel nutze, habe ich das selbe Problem. Da muss ich mal suchen, woran das liegt 🤔

  • 1
  • 5
  • 8
  • 1
  • 3
  • 6
  • 1
  • 2