• Es sieht so aus, das man nur einen Port benutzen kann und nicht beide gleichzeitig.

    [D] <@pgwipeout> The switch is handled by whichever device is enabled.
    [D] <@pgwipeout> So if SATA1 is enabled, USB3 has to be disabled, and the PHY switches automatically into SATA mode.

    Einstellen würde man das über das dtf File, das heißt dann man hätte zur Laufzeit nur einen von beiden Ports 😞

    Achtung, ich hoffe ich habe die Diskussion richtig verstanden. Ich werde das weiter beobachten.


  • Soll man zur Laufzeit switchen könen. Mal sehen was da noch so als Überraschung auftaucht..


  • Bei sowohl RK3566 als auch RK3568 sind viele I/O-Ports multiplexed ausgeführt. Beim RK3566 sind SATA1 und USB3 durch einen Combo-PHY rausgeführt und dasselbe Spiel mit SATA2 und PCIE, weshalb M.2-Slot mit Key B eigentlich eine smarte Wahl ist.

    Und ja, das kann spannend werden 😉 https://www.cnx-software.com/2021/07/19/rock-3a-sbc-nvme-ssd-wifi-6-raspberry-pi-form-factor/#comment-583790


  • @tkaiser Danke für die Erläuterung. Ich verstehe aber nicht warum man auf der PCIe-Schnittstelle SATA haben möchte?


  • Naja, es geht ja jetzt bei "Schnittstelle" um mechanische Konnektoren. Und sowohl mPCIe/mSATA als auch M.2 sehen die unterschiedlichsten Protokolle vor, darunter die populären USB, PCIe und eben SATA.

    Ich hab bspw. ein Clearfog Pro mit 2 mPCIe/mSATA-Slots, in dem man per u-boot simpel zwischen SATA und PCIe wechseln kann. Und wenn der M.2-Slot auf dem Quartz64 Model B tatsächlich Key B ist, dann bedeutet das, dass man jede – ggf. eh schon herumliegende – M.2-SATA-SSD reinstecken kann, wohingegen dann nur ein paar NVMe-SSDs passen (das Gros ist Key M only, nur paar kommen mit Key B/M).

    Hmm... eigentlich wäre Key M dann schlauer, denn M.2-SATA-SSDs sind alle Key B/M, und NVMe-SSDs entweder Key M oder auch B/M.

    Wie auch immer bzw. um den Bogen zu Deinem Quartz64 Model A zu spannen. Ein Billo-Adapter von Aliexpress (wie der hier) sollte reichen, um M.2-SATA-SSDs verwenden zu können (sowas kann wie schon geschrieben eh bereits rumliegen und zumindest sequenzielle Transferraten sind mit SATA einen Tuck schneller als NVMe mit der einen Gen2-Lane des RK3566)