Gut, nun zum Restic Teil. In Debian Buster ist aktuell diese Version enthalten. restic/stable,now 0.9.4+ds-2+b1 amd64 [installiert] backup program with multiple revisions, encryption and more Installation apt install restic Version checken mit root@debian:~# restic version restic 0.9.4 compiled with go1.11.6 on linux/amd64 INIT Um jetzt eine Datensicherung zu initialisieren, muss man folgendes eingeben. root@debian:~# restic -r rclone:nextcloud:HOME init enter password for new repository: enter password again: created restic repository 4bxxxxxx16 at rclone:nextcloud:HOME Please note that knowledge of your password is required to access the repository. Losing your password means that your data is irrecoverably lost. In diesem Beispiel erzeuge ich eine Datensicherung in der Nextcloud Instanz im Verzeichnis HOME. Man wird nach dem Passwort gefragt, alles so wie wir es kennen. Mehr zu Restic gibt es hier. Man könnte jetzt natürlich auch mehrere Datensicherungen dort ablegen, dazu müsste das HOME gegen was anderes ausgetauscht werden. Backup Plan Ich möchte die wichtigsten Daten aus meinem Homeverzeichnis sichern. Dazu müssen wir uns Gedanken machen, was wichtig ist. Ich habe da folgende Sachen mal ausgesucht Scripte_NAS .cinnamon .config .filezilla .gnupg .joplin .mozilla .ssh .thunderbird .vscode Nun erstellen wir eine INCLUDE Datei. nano includes.txt Die Dateien von oben rein und speichern. BACKUP Das sieht dann so aus. restic --password-file /root/passwd -r rclone:nextcloud:HOME backup --files-from /root/includes.txt In /root/passwd liegt das Passwort, wir wollen das Ganze ja bitte schön automatisieren. Der Rest sollte klar sein, ansonsten verweise ich auf die tolle Anleitung. Nun werden alle Dateien verschlüsselt in der Nextcloud Instanz abgelegt. So mit kann auch kein neugieriger Systemadministrator da was mit anfangen