NVMe SSD Speed auf Kernel 5.0 von Kamil



  • ui spannend .. magst du mal die i/o nvme geschwindigkeiten anschauen (sofern noch das image auf der sd karte klebt) ?

    Spannend wäre auch ob die 970 Pro hier ggü. einer evo dann etwas mehr leistung entfalten darf ... vermutlich sind wir jetzt schon am leistungslimit vom chipdesign / controller Design ... wobei der 4.14 ggü. dem 4.4 ja schon etwas performanter war (wenn ich mich an deine "Aufzeichnungen" richtig erinnere)



  • Denkst du an einen Test auf dem 5er Kernel? Die PRO ist leider in meinem Haupt-PC verbaut. Ich habe zu Testzwecken nur noch einen 960 EVO und eine 970 EVO zur Verfügung. Mal schauen, WE wird ja leicht ungemütlich 😉



  • @FrankM
    genau .. 5.er Kernel , nvme i/o tests ... mit der evo gibt es bestimmt auch schon valide daten ggü. dem 4.4 bzw. 4.14 er Kernel ..

    Genau .. das kommende es-gibt-wohl-wieder-schnee Wochenende ist doch ideal für ein paar dd und iozone tests 🙂

    vielleicht schaffe ich es dann auch auf dem nanopc-t4 mit einer 970-er pro und armbian 5.0 nightly build anzuwerfen .. dann stimmen wir uns in den dd parametern ab und dann wirds spannend 😉
    ach halt .. deine 970er ist ja gerade geblockt .. egal ..



  • Ich habe die Beiträge in einen neuen Thread gepackt, macht mehr Sinn. Anfangen möchte ich mit dem 4.4er Kernel.

    Hardware

    • ROCKPro64 v2.1 2GB RAM
    • PCIe NVMe SSD Adapter
    • Samsung 960 EVO mit 250GB
    • Samsung 970 EVO mit 500GB

    Software

    Wie immer bionic-minimal vom Kamil als arm64 Variante. Frisch geflasht 🙂

    root@rockpro64:/mnt# uname -a
    Linux rockpro64 4.4.167-1169-rockchip-ayufan-g3cde5c624c9c #1 SMP Thu Apr 4 19:38:24 UTC 2019 aarch64 aarch64 aarch64 GNU/Linux
    

    iozone 960 EVO 250GB

    root@rockpro64:/mnt# sudo iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2 
    	Iozone: Performance Test of File I/O
    	        Version $Revision: 3.429 $
    		Compiled for 64 bit mode.
    		Build: linux 
    
    	Contributors:William Norcott, Don Capps, Isom Crawford, Kirby Collins
    	             Al Slater, Scott Rhine, Mike Wisner, Ken Goss
    	             Steve Landherr, Brad Smith, Mark Kelly, Dr. Alain CYR,
    	             Randy Dunlap, Mark Montague, Dan Million, Gavin Brebner,
    	             Jean-Marc Zucconi, Jeff Blomberg, Benny Halevy, Dave Boone,
    	             Erik Habbinga, Kris Strecker, Walter Wong, Joshua Root,
    	             Fabrice Bacchella, Zhenghua Xue, Qin Li, Darren Sawyer,
    	             Vangel Bojaxhi, Ben England, Vikentsi Lapa.
    
    	Run began: Sat Apr 13 07:15:59 2019
    
    	Include fsync in write timing
    	O_DIRECT feature enabled
    	Auto Mode
    	File size set to 102400 kB
    	Record Size 4 kB
    	Record Size 16 kB
    	Record Size 512 kB
    	Record Size 1024 kB
    	Record Size 16384 kB
    	Command line used: iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2
    	Output is in kBytes/sec
    	Time Resolution = 0.000001 seconds.
    	Processor cache size set to 1024 kBytes.
    	Processor cache line size set to 32 bytes.
    	File stride size set to 17 * record size.
                                                                  random    random     bkwd    record    stride                                    
                  kB  reclen    write  rewrite    read    reread    read     write     read   rewrite      read   fwrite frewrite    fread  freread
              102400       4    53691    74726    95278   100406    32336    73397                                                          
              102400      16   141512   230736   270608   276241   117088   219330                                                          
              102400     512   765527   618320   460791   466663   421756   574738                                                          
              102400    1024   548344   618267   477060   482809   455256   616447                                                          
              102400   16384   981282  1025945  1042460  1070255  1060418  1077068                                                          
    
    iozone test complete.
    

    iozone 970 EVO 500GB

    rock64@rockpro64:/mnt/home/rock64$ sudo iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2 
    	Iozone: Performance Test of File I/O
    	        Version $Revision: 3.429 $
    		Compiled for 64 bit mode.
    		Build: linux 
    
    	Contributors:William Norcott, Don Capps, Isom Crawford, Kirby Collins
    	             Al Slater, Scott Rhine, Mike Wisner, Ken Goss
    	             Steve Landherr, Brad Smith, Mark Kelly, Dr. Alain CYR,
    	             Randy Dunlap, Mark Montague, Dan Million, Gavin Brebner,
    	             Jean-Marc Zucconi, Jeff Blomberg, Benny Halevy, Dave Boone,
    	             Erik Habbinga, Kris Strecker, Walter Wong, Joshua Root,
    	             Fabrice Bacchella, Zhenghua Xue, Qin Li, Darren Sawyer,
    	             Vangel Bojaxhi, Ben England, Vikentsi Lapa.
    
    	Run began: Sat Apr 13 07:34:27 2019
    
    	Include fsync in write timing
    	O_DIRECT feature enabled
    	Auto Mode
    	File size set to 102400 kB
    	Record Size 4 kB
    	Record Size 16 kB
    	Record Size 512 kB
    	Record Size 1024 kB
    	Record Size 16384 kB
    	Command line used: iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2
    	Output is in kBytes/sec
    	Time Resolution = 0.000001 seconds.
    	Processor cache size set to 1024 kBytes.
    	Processor cache line size set to 32 bytes.
    	File stride size set to 17 * record size.
                                                                  random    random     bkwd    record    stride                                    
                  kB  reclen    write  rewrite    read    reread    read     write     read   rewrite      read   fwrite frewrite    fread  freread
              102400       4    52724    85611    96132    96179    43825    73438                                                          
              102400      16   173917   242533   272914   275620   128849   228634                                                          
              102400     512   618052   587583   475708   482322   471034   583193                                                          
              102400    1024   574190   654421   504860   508539   506036   652748                                                          
              102400   16384  1058751  1084003  1094041  1131672  1131219  1174033                                                          
    
    iozone test complete.
    

    Und jetzt geht es an den Test mit Kernel 5.0, kann was dauern. Ich nehme an, das mein WLan-Modul rumzickt und ich das erst ausbauen muss.



  • Ok, WLan-Modul konnte drin bleiben.

    Software

    rock64@rockpro64:~$ uname -a
    Linux rockpro64 5.0.0-1105-ayufan-g2d7c76c290dc #ayufan SMP PREEMPT Wed Apr 10 20:57:24 UTC 2019 aarch64 aarch64 aarch64 GNU/Linux
    

    iozone 960 EVO 250GB

    rock64@rockpro64:/mnt$ sudo iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2 
    	Iozone: Performance Test of File I/O
    	        Version $Revision: 3.429 $
    		Compiled for 64 bit mode.
    		Build: linux 
    
    	Contributors:William Norcott, Don Capps, Isom Crawford, Kirby Collins
    	             Al Slater, Scott Rhine, Mike Wisner, Ken Goss
    	             Steve Landherr, Brad Smith, Mark Kelly, Dr. Alain CYR,
    	             Randy Dunlap, Mark Montague, Dan Million, Gavin Brebner,
    	             Jean-Marc Zucconi, Jeff Blomberg, Benny Halevy, Dave Boone,
    	             Erik Habbinga, Kris Strecker, Walter Wong, Joshua Root,
    	             Fabrice Bacchella, Zhenghua Xue, Qin Li, Darren Sawyer,
    	             Vangel Bojaxhi, Ben England, Vikentsi Lapa.
    
    	Run began: Sat Apr 13 07:55:10 2019
    
    	Include fsync in write timing
    	O_DIRECT feature enabled
    	Auto Mode
    	File size set to 102400 kB
    	Record Size 4 kB
    	Record Size 16 kB
    	Record Size 512 kB
    	Record Size 1024 kB
    	Record Size 16384 kB
    	Command line used: iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2
    	Output is in kBytes/sec
    	Time Resolution = 0.000001 seconds.
    	Processor cache size set to 1024 kBytes.
    	Processor cache line size set to 32 bytes.
    	File stride size set to 17 * record size.
                                                                  random    random     bkwd    record    stride                                    
                  kB  reclen    write  rewrite    read    reread    read     write     read   rewrite      read   fwrite frewrite    fread  freread
              102400       4   106118   155876   170478   174076    55705   152829                                                          
              102400      16   325935   419464   446687   454111   200115   417213                                                          
              102400     512  1008052   997206   902058   943787   761051   994723                                                          
              102400    1024  1142701  1131917  1069307  1116475   973106  1126759                                                          
              102400   16384  1376096  1379277  1397557  1473713  1458105  1368219                                                          
    
    iozone test complete.
    

    iozone 970 EVO 500GB

    rock64@rockpro64:/mnt/home/rock64$ sudo iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2 
    	Iozone: Performance Test of File I/O
    	        Version $Revision: 3.429 $
    		Compiled for 64 bit mode.
    		Build: linux 
    
    	Contributors:William Norcott, Don Capps, Isom Crawford, Kirby Collins
    	             Al Slater, Scott Rhine, Mike Wisner, Ken Goss
    	             Steve Landherr, Brad Smith, Mark Kelly, Dr. Alain CYR,
    	             Randy Dunlap, Mark Montague, Dan Million, Gavin Brebner,
    	             Jean-Marc Zucconi, Jeff Blomberg, Benny Halevy, Dave Boone,
    	             Erik Habbinga, Kris Strecker, Walter Wong, Joshua Root,
    	             Fabrice Bacchella, Zhenghua Xue, Qin Li, Darren Sawyer,
    	             Vangel Bojaxhi, Ben England, Vikentsi Lapa.
    
    	Run began: Sat Apr 13 07:51:04 2019
    
    	Include fsync in write timing
    	O_DIRECT feature enabled
    	Auto Mode
    	File size set to 102400 kB
    	Record Size 4 kB
    	Record Size 16 kB
    	Record Size 512 kB
    	Record Size 1024 kB
    	Record Size 16384 kB
    	Command line used: iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2
    	Output is in kBytes/sec
    	Time Resolution = 0.000001 seconds.
    	Processor cache size set to 1024 kBytes.
    	Processor cache line size set to 32 bytes.
    	File stride size set to 17 * record size.
                                                                  random    random     bkwd    record    stride                                    
                  kB  reclen    write  rewrite    read    reread    read     write     read   rewrite      read   fwrite frewrite    fread  freread
              102400       4   105916   156590   172350   172827    67990   152875                                                          
              102400      16   315801   432155   448563   456037   227274   425530                                                          
              102400     512  1046853  1060371   984766  1040722   984416  1062911                                                          
              102400    1024  1111569  1045536   980203  1039013  1011528  1099751                                                          
              102400   16384  1379277  1391045  1435614  1519402  1518702  1387184                                                          
    
    iozone test complete.
    

    Mein Fazit

    Es lohnt sich, bei einem Webserver den 5er Kernel zu nutzen. Man kommt an die angegebenen Grenzwerte zwar nicht ganz ran, aber es sollte reichen 🙂

    Schreiben soll die 960 EVO mit bis zu 1900 MB/s, 1,45 erreichen wir. Die 970 EVO soll bis zu 2300MB/s erreichen.
    Wir erreichen also nicht die maximalen Datenraten. Wir haben aber mit der NVMe SSD das deutlich schnellste Speichermedium auf einem ROCKPro64. Auch der wichtigste Grund, warum ich dieses SOC gewählt hatte.

    Und zum Schluss noch ein Test von meinem Haupt-PC mit LinuxMint Cinnamon. Verbaut ist eine 970 PRO mit 512GB RAM.

    frank@frank-MS-7A34:~$ sudo iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2
    	Iozone: Performance Test of File I/O
    	        Version $Revision: 3.429 $
    		Compiled for 64 bit mode.
    		Build: linux-AMD64 
    
    	Contributors:William Norcott, Don Capps, Isom Crawford, Kirby Collins
    	             Al Slater, Scott Rhine, Mike Wisner, Ken Goss
    	             Steve Landherr, Brad Smith, Mark Kelly, Dr. Alain CYR,
    	             Randy Dunlap, Mark Montague, Dan Million, Gavin Brebner,
    	             Jean-Marc Zucconi, Jeff Blomberg, Benny Halevy, Dave Boone,
    	             Erik Habbinga, Kris Strecker, Walter Wong, Joshua Root,
    	             Fabrice Bacchella, Zhenghua Xue, Qin Li, Darren Sawyer,
    	             Vangel Bojaxhi, Ben England, Vikentsi Lapa.
    
    	Run began: Sat Apr 13 10:07:45 2019
    
    	Include fsync in write timing
    	O_DIRECT feature enabled
    	Auto Mode
    	File size set to 102400 kB
    	Record Size 4 kB
    	Record Size 16 kB
    	Record Size 512 kB
    	Record Size 1024 kB
    	Record Size 16384 kB
    	Command line used: iozone -e -I -a -s 100M -r 4k -r 16k -r 512k -r 1024k -r 16384k -i 0 -i 1 -i 2
    	Output is in kBytes/sec
    	Time Resolution = 0.000001 seconds.
    	Processor cache size set to 1024 kBytes.
    	Processor cache line size set to 32 bytes.
    	File stride size set to 17 * record size.
                                                                  random    random     bkwd    record    stride                                    
                  kB  reclen    write  rewrite    read    reread    read     write     read   rewrite      read   fwrite frewrite    fread  freread
              102400       4    91288   109229   125357   111882    48602   113120                                                          
              102400      16   212148   290553   315840   324209   143475   255918                                                          
              102400     512   529645   519399   594357   369504   358862   557379                                                          
              102400    1024   513924   527201   472714   612531   459192   564747                                                          
              102400   16384  1382033  1464444  1780091  2142542  2130013  1566495                                                          
    
    iozone test complete.


  • nur auf die schnelle zwischendurch .. Super, dass du Dir die Mühe gemacht hast. Ich bin überhaupt kein Experte in iozone Werten deuten, jedoch schaut dies auf den ersten und zweiten Blick schon stark nach einer fetten Leistungssteigerung im 5.er Kernel aus .. Wow ... und jetzt geh ich mal ans basteln .. (während draussen der Schnee fällt) 🙂



  • noch auf die schnelle eine andere frage, hast du dein anleitungsskript - nvme als root / boot device auch schon auf dem 5er Kernel ausprobiert .. ?



  • @webstudio Mit Sicherheit, irgendwann schon mal. Sollte normalerweise genauso funktionieren. Ist aber was tricky mit den Kerneln. Ich würde erst alles auf der SD-Karte machen. Wenn das klappt, dann alles auf die SSD kopieren. Root-Device Eintrag ändern und neustarten.

    Ich habe bis heute immer noch nicht zu 100% kapiert, wie das mit dem Kernelupdate auf so einem System einwandfrei funktioniert. Bekomme es zwar immer hin, ist aber furchtbar viel Fummelei. Vermutlich bin ich dafür zu blöd 🙂

    Wird Zeit das der u-boot direkt von einem PCIe Device booten kann träum



  • Hmmpf .. so richtig erfolgreich war der 5.00er Kernel-Einsatz leider nicht.

    Jedoch:

    der Nanopc-t4 ist in seinem acrylglas Käfig eingebaut und mit Strom und einer 970 Pro - 500 Gb unterfüttert ... Das "Update" System beim Nano ist etwas anderst als bei unserem RockPro64, da er einen eingebauten emmc 16 GB Speicher hat und hier gerne selbst seine Flashes durchführen möchte. Mein Erstversuch (okay .. ich hätte wohl rtfm zuvor machen sollen) einfach ein Armbian-5.00er Kernel Image per etcher auf eine SD zu kopieren, wurde dann beim Neustart mit Stillstand quittiert .. Achja, dank des eingebauten emmc Speichers, war beim Erst-Start das System schon mit einem Android OS versorgt und wäre damit auch Einsatzbereit gewesen ..

    Dann Schrittweise durch die Wikis gegangen und irgendwann war der Bogen raus. Flasher-Image auf eine SD Karte (aber bitte nur mit win32diskimager 😕 ) und die gewünschten Images auf einen USB Stick .. Dann per schöner Desktop-Oberfläche, das Image auswählen und 30 Sekunden später war der Neustart da .. Ich habe dann mal so einiges was in der 4.4er Kernel Welt war ausprobiert, jedoch liegt der Scherpunkt der meisten Images auf Desktop / Tablet Einsatz. Dank eingebautem WLAN mit zwei schnuckeligen Antennen und sonstigem Schnick Schnack (IR Epmfänger, Bluetooth (?) usw. ) wäre hier vermutlich sein Haupteinsatzgebiet .. Setop-Box / Multimedia / Retrogaming . Aber ich will ja, I/O Speed, Server, MariaDB, Node.js ...

    Das Armbian 5.00er Dev-Image wollte gar nicht, egal ob mit oder ohne oder doch per USB-C (das war dann allerletzte Versuch, mit "schwindeligen" Windows-Device Treibern von irgendeinem Shanghai-Server (ich will nicht wissen, was ich da jetzt alles im Hintergrund laufen habe 😉 .. NIx .. nada .. 5.00er / Armbian OS will (noch) nicht (bei mir).

    Dann war ja noch die Idee, den Rocky mit einem 5.00er Kernel zu versorgen (die 30 - 50 % Transferspeed gewinn aus deinen Tests machen hier Appetit ..) Jedoch, mein RockPro64 will einfach kein 0.7er Image mehr laden. Brücken von Pin 23-25 oder Ersase SPI mehrfach durchgeführt .. das interessiert ihn nicht. Er startet, wenn ein Ladbares Image auf SD oder EMMC Modul, dann immer mit rot-und-weißer LED , was bei mir erst nach 0.8 Image "eingeschaltet" wurde .. Und irgendwann nochmals die RS232 andocken, war mir dann doch zu blöd .. Dann bleibts halt wie es ist 🙂 ..

    Und die Messwerte habe ich trotzdem mal abgespeichert und hier dran-gehängt:

    Rot = RockPro64, 970 EVO , 500 GB, Ayufan / 4.4er Kernel

    Ocker = NanoPC T4, 970 PRO , 500 GB, Armbian / 4.4er Kernel

    Ergo, momentan ist der Kernel 4.4 der Bottelneck, hattest du ja auch schon vor x-Monaten ermessen .. die 970 PRO kann sich hier zwar ein wenig besser aus der Affäre ziehen, jedoch sind deine 5.0er Werte nicht zu erreichen.

    Achja, nachdem mein Monitor heute auch mal am Nano hing, ist mir aufgefallen, dass mein RockPro64 ohne angeschlossenen Monitor (der auch gerne im Standby sein darf) nicht startet ...

    Und bzgl. dem System auf nvme kopieren .. ist das Armbian einfach zucker .. Das fehlt dem Ayufan .. so richtig ..

    Wenn jemand richtig Zeit und Lust hätte könnte man sich ja am Armbian nand-sata Script orientieren:

    https://github.com/armbian/build/blob/master/packages/bsp/common/usr/sbin/nand-sata-install

    Achja #2 .. BTRFS unter Armbian auf das Pro auch mal ausgetestet (wäre dann eine Vergleichseinheit für mein mysql-jbd2-nvme-nachhink-thema gewesen .. ) aber ganz schnell wieder runtergemacht, da er seltsamen "Schluckauf" beim Kopieren von ein paar 20 GB Files bekommen hat .. Irgendwie wollen die RK3399/NVME mit BTRFS nicht so richtig bei mir ...

    Achja #3: .. der NanoPC-T4 ist bei mir ggü. dem Rockpro wie eine hochgeschaltene Herdplatte .. Das RockPro64 Mainboard Design scheint hier etwas besser zu sein, was die Wärem-Verteilung / Ableitung angeht .. (ist ja auch rd. 30 Prozent größer) ... Aber .. und ich merke erst, wie ich ihn vermisst habe: ein Shutdown -r geht beim nano einwandfrei .. ohne meine Fritz-Box-Dect-Stromschalt Logistik 🙂 .. Ach .. wie man sich doch an Kleinigkeiten erfreuen kann 🙂 😉

    Und nur für-s Protokoll meine Werte 🙂

    108e7d63-e1a2-446b-bd06-7deb4b858994-grafik.png



  • Oh, morgens beim Kaffee viel zu lesen 🙂

    Kurz was zum Nanopc-t4, das war das Board, wo ich damals schon geschrieben habe, wie man da die Wärme weg bekommt!? Ok, bleiben wir beim ROCKPro64 😉

    Dann war ja noch die Idee, den Rocky mit einem 5.00er Kernel zu versorgen (die 30 - 50 % Transferspeed gewinn aus deinen Tests machen hier Appetit ..) Jedoch, mein RockPro64 will einfach kein 0.7er Image mehr laden. Brücken von Pin 23-25 oder Ersase SPI mehrfach durchgeführt .. das interessiert ihn nicht. Er startet, wenn ein Ladbares Image auf SD oder EMMC Modul, dann immer mit rot-und-weißer LED , was bei mir erst nach 0.8 Image "eingeschaltet" wurde .. Und irgendwann nochmals die RS232 andocken, war mir dann doch zu blöd .. Dann bleibts halt wie es ist 🙂 ..

    Den Teil verstehe ich nicht. Woher soll er denn das 0.7er Image laden???

    Achja, nachdem mein Monitor heute auch mal am Nano hing, ist mir aufgefallen, dass mein RockPro64 ohne angeschlossenen Monitor (der auch gerne im Standby sein darf) nicht startet ...

    Kurzer Test, mit einem container image, kein Problem. Ob mit oder ohne Monitor am HDMI. (0.8rc5)

    Wenn jemand richtig Zeit und Lust hätte könnte man sich ja am Armbian nand-sata Script orientieren:

    Da habe ich auch schon mal drüber nachgedacht....

    Achja #2 .. BTRFS unter Armbian auf das Pro auch mal ausgetestet (wäre dann eine Vergleichseinheit für mein mysql-jbd2-nvme-nachhink-thema gewesen .. ) aber ganz schnell wieder runtergemacht, da er seltsamen "Schluckauf" beim Kopieren von ein paar 20 GB Files bekommen hat .. Irgendwie wollen die RK3399/NVME mit BTRFS nicht so richtig bei mir ...

    Die Probleme kenne ich, selbe Erfahrung gemacht.



  • @FrankM sagte in NVMe SSD Speed auf Kernel 5.0 von Kamil:

    Kurz was zum Nanopc-t4, das war das Board, wo ich damals schon geschrieben habe, wie man da die Wärme weg bekommt!? Ok, bleiben wir beim ROCKPro64 😉

    Hmm .. nix dazu im Forum bei dir gefunden .. nach wärme , nano usw. gesucht ..

    Den Teil verstehe ich nicht. Woher soll er denn das 0.7er Image laden???

    Von seiner SD .. ein bisschen wirr von mir beschrieben.

    Nackter Rockpro, ohne USB-Devices, ohne NVMe, ohne emmc, ..

    Ablauf 1:
    SD Karte mit 0.7er Image (das bisher immer funktioniert hatte) rein -> Rockpro geht an, beide LEDs gehen an (was aber bisher nur die weisse war), kein weiterer Boot-Vorgang.

    Ablauf 2:
    SD Karte mit 0.8er Image (gleiche SD Karte) rein -> Rockpro geht an, perfekter Boot Vorgang.

    Das Monitor "Problem" und das 0.7er scheinen hier ggf. zusammen zu hängen, jedoch - mehr debugging nur mit der RS232 möglich, ggf. Mist im First-Stage-Loader ..

    (Erase SPI , etc. alles hatte nichts verändert ..)

    Wenn jemand richtig Zeit und Lust hätte könnte man sich ja am Armbian nand-sata Script orientieren:

    Da habe ich auch schon mal drüber nachgedacht....

    Ich würde 5$ Patreon Money dazu geben 🙂

    Einen schönen Sonntag.


Log in to reply
 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren.

  • 8
  • 2
  • 1
  • 1
  • 1
  • 2
  • 2
  • 1